Dorn-Breuss Massage: Die sanfte Art der Wirbelsäulenbehandlung

Dorn-Breuss Massage: Die sanfte Art der Wirbelsäulenbehandlung

Übermäßige oder einseitige Belastung und Bewegungsmangel – unser modernes Leben hat auch seine Schattenseiten. Die Folge sind oft Fehlstellungen von Wirbeln und des Beckens, die zu den unterschiedlichsten Beschwerden, allen voran zu Rückenschmerzen, führen können. Die Dorn-Therapie in Verbindung mit der Breuss-Massage kann den Körper auf sanfte Weise wieder in Balance bringen. Wie diese Technik funktioniert und welche Beschwerden sie lindern kann, lesen Sie in unserem aktuellen Blog-Beitrag.

Die Dorn-Methode: Eine seit Jahren etablierte Technik

Sie erinnert an die Chiropraktik, ist aber in der Ausführung grundsätzlich verschieden. Die in den 70er Jahren entwickelte Dorn-Therapie, auch „Dorn-Methode“ genannt, ist eine manuelle Technik, die Elemente aus der Meridianlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin verbindet. Meridiane sind dabei sogenannte „Leitbahnen“, in denen die Lebensenergie fließt.

Ihr Begründer, der Allgäuer Landwirt und Sägewerks-Betreiber Dieter Dorn, hat mit der Dorn-Therapie eine Methode entwickelt, die es ermöglicht, nahezu alle Gelenke des Körpers wieder in die richtige Position zu bringen – sanft und schonend.

Seit vielen Jahre setzen daher Heilpraktiker, Physiotherapeuten und Ärzte diese Technik erfolgreich ein.

Die Wirbelsäule ins Gleichgewicht bringen: Das kann die Dorn-Methode bewirken

Ein Schwerpunkt der Dorn-Therapie liegt darin, behandlungsbedürftige funktionelle Beinlängendifferenzen zu korrigieren und Wirbel, die sich nicht in ihrer normalen Position befinden, ohne mechanischen Druck an die ursprüngliche Position zu bringen. Dabei spielt die Mitarbeit des Patienten eine große Rolle. Mit sanften Therapiegriffen werden Fehlstellungen im Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht. Positiver Nebeneffekt: Aus jedem Wirbel tritt ein Nervenpaar, das in der Umgebung liegende Organ- und Gewebebereiche versorgt. Durch das Richten der Wirbel geht die Dorn-Therapie daher von einer gleichzeitigen positiven Wirkung auf diese Organe aus.

Bei diesen Beschwerden kann die Dorn-Methode Ihnen helfen:

  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen (sofern die Ursache in der Wirbelsäule liegt)
  • Migräne
  • Hexenschuss
  • Schwindel
  • Ohrgeräusche sowie
  • Funktionelle Störungen der inneren Organe
Die Dorn-Methode kann die unterschiedlichsten Beschwerden lindern.

Die Breuss-Massage: Eine sinnvolle Ergänzung zur Dorn-Methode

Diese spezielle energetische Massage entlang der Wirbelsäule ist ideal für Menschen mit Rückenproblemen und wird oft zur Vor- und Nachbereitung für die Anwendung der Dorn-Therapie eingesetzt. Bei empfindsamen Patienten oder bei Bandscheibenschäden kann sie auch eine mögliche Alternative zur Dorn-Methode sein. 

Ziel ist es, eine Streckung der Wirbelsäule zu erreichen und den Bandscheiben mehr Raum zu verschaffen, um sich besser zu regenerieren – dies alles erfolgt unter Berücksichtigung der Meridiane.

Die Breuss-Massage wird langsam und mit wenig Druck ausgeführt – dabei führt sie zu einer tiefen Entspannung und kann so Blockaden auf sanfte Weise lösen. In Kombination mit der Dorn-Methode kann die Breuss-Massage Rücken- und Gelenkbeschwerden effektiv lindern.

Möchten Sie mehr über die Dorn-Methode oder die Breuss-Massage erfahren?

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Sprechen Sie uns an: KONTAKT

Extensionstherapie – die Wirbelsäule entlasten und Beschwerden lindern!

Extensionstherapie – die Wirbelsäule entlasten und Beschwerden lindern!

Ziehen, strecken, dehnen: Das ist die Aufgabe der Extensionstherapie. Ob chronische Schmerzen, Verbesserung der Beweglichkeit oder, um Sie nach einer langen Krankheit oder Operation wieder mobil zu machen, eine Extensionsbehandlung hat viele Anwendungsbereiche.

 „Auseinanderziehen“ – die lateinische Übersetzung des Wortes Extension verrät, worum es bei dieser Behandlungsmethode geht. Gelenke und Muskeln werden intensiv gestreckt und gedehnt und die Wirbelsäule wird optimal entlastet. In unserer Praxis wenden wir die Extensionsbehandlung seit vielen Jahren erfolgreich an. Was Sie bei dieser Therapieform erwartet und bei welchen Beschwerden Sie helfen kann, erfahren Sie diesen Monat in unserem Blog.

Die Extension – eine Methode, die sich seit Jahrhunderten bewährt hat

Oft wird sie auch Traktionstherapie, Dekompressionstherapie oder schlicht Streckbehandlung genannt. Gemeint ist dabei immer das Gleiche. Schon seit Jahrhunderten wird die Extension in der physikalischen Medizin eingesetzt. Durch das Auseinanderziehen der Muskeln und Gelenke werden die aus der Wirbelsäule laufenden Nervenwurzeln vom Druck des umliegenden Gewebes und der Wirbel befreit. Die Muskulatur wird gedehnt und Schmerzen werden gelindert. Oft reichen schon wenige Therapiesitzungen aus, um eine deutliche Verbesserung wahrzunehmen.

Wirbelsäulenstreckung mit der MiLi-TRAComputer-Therapie

Eine Extension kann auf unterschiedliche Weise vorgenommen werden. In unserer Praxis haben wir mit der MiLi-TRAComputer-Therapie sehr gute Erfahrungen gemacht und setzen dieses computergestützte Therapieverfahren seit Jahren erfolgreich ein. Dabei wird die Behandlung auf der sogenannten Extensionsliege stets ganz individuell auf den Patienten angepasst. Welche Beschwerden liegen vor? Wie ist die körperliche Konstitution des Patienten? So kann die Wirbelsäule optimal entlastet werden und verschiedenste Beschwerden können behandelt werden.

Die MiLi-TRAComputer-Therapie setzen wir seit vielen Jahren erfolgreich ein

Anwendungsgebiete der Extensionsbehandlung

Die Anwendungsgebiete für eine Extensionsbehandlung sind vielfältig. Besonders hilfreich kann sie sein bei:

  • Verrenkungen, Verstauchungen und Zerrungen im Bereich der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Bandscheibenvorwölbungen und Bandscheibenvorfällen mit und ohne Nervenausfallserscheinungen
  • Hüftgelenksblockierungen
  • Arthrose
  • Muskelverspannungen
  • Rückenschmerzen
  • Schulter- und Nackenschmerzen
  • Nach Hüftoperationen
Die Extensionsbehandlung entlastet die Wirbelsäule und kann bei verschiedenen Beschwerden helfen

 Tiefenwärme zur Optimierung der Behandlung

Um die Extensionsbehandlung erfolgreich durchzuführen und bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen kann es sinnvoll sein, die Therapie durch gezielte Tiefenwärme zu ergänzen. Hierzu nutzen wir in unserer Praxis das Diathermiegerät MiLi. Durch elektro-magnetische Wellen, erzeugt das Gerät eine angenehme Tiefenwärme, die den Stoffwechsel fördert und dabei absolut frei von Nebenwirkungen ist. Die Durchblutung wird gesteigert und die Muskulatur entspannt sich. Die Kombination der Diathermie mit der Extensionsbehandlung ist für die Behandlung besonders effektiv.  

Das können Sie selbst tun

Um die Behandlung optimal zu unterstützen und weiteren Beschwerden vorzubeugen, können Sie selbst aktiv werden:

  • Halten Sie nach der Behandlung Rücksprache mit Ihrem Therapeuten. Wie fühlen Sie sich nach der Therapie?
  • Vermeiden Sie einseitige Belastungen.
  • Sorgen Sie für leichte aber regelmäßige Bewegung um das Muskelgewebe zu entlasten.
  • Strecken und recken Sie sich so oft wie möglich.
  • Vermeiden Sie Stress und sorgen Sie für Entspannungs- und Erholungspausen.

Haben Sie Fragen zur Extensionstherapie? Wir geben gerne Antworten!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter: heilpraktiker-scavelli@t-online.de und vereinbaren Sie einen persönlichen Termin. Wir nehmen uns Zeit für Sie.

Ihr Praxis Team Scavelli

Verformung der Wirbelsäule – Skoliose frühzeitig erkennen

Sie kann große Belastungen abfedern, ist flexibel und dabei extrem stabil – unsere Wirbelsäule ist ein wahres Meisterwerk. 24 Wirbelkörper und 23 Bandscheiben halten uns aufrecht und sorgen dafür, dass wir Tag für Tag beweglich bleiben. Geschwungen wie ein „S“, ist sie die Stütze unseres Körpers.

Bei Menschen, die unter einer Skoliose leiden, fehlt diese geschwungene Form, denn ihre Wirbelsäule ist zur Seite verkrümmt und die Wirbelkörper verdreht. Unbehandelt führt diese dreidimensionale Verformung zu einer eingeschränkten Beweglichkeit und auch äußerlich macht sich eine Skoliose bemerkbar. Daher gilt, je früher sie erkannt wird, desto besser.

Eine gesunde Wirbelsäule, weist die typische S-Form auf

Man schätzt, dass rund 4 Prozent der Menschen in Deutschland unter einer Skoliose leiden. Das bedeutet, dass über 3 Millionen Menschen betroffen sind. Sie tritt meist in der Wachstumsphase, also im Jugendalter auf und kann ganz unterschiedlich ausgeprägt sein.

Die Folge ist eine eingeschränkte Beweglichkeit und körperliche Verformungen, wie ein schiefes Becken oder verschieden hohe Schultern, die oft auch zu seelischen Problemen führen können. Bleibt sie unbehandelt, können später Rückenschmerzen und sogar Atembeschwerden hinzukommen. Auch wenn es sich nur um eine leichte, kaum sichtbare Skoliose handelt, sollte sie in jedem Fall ernst genommen werden.

Skoliose frühzeitig erkennen – diese Anzeichen können ein Hinweis sein

Zu Beginn der Krankheit leiden die Patienten in der Regel nicht unter Schmerzen. Daher wird eine Skoliose häufig zufällig entdeckt. Aber auch der Kinderarzt hat bei den Vorsorgeuntersuchungen die Wirbelsäule im Blick. Da die Skoliose meist in der Pubertät auftritt, empfiehlt es sich, besonders in dieser Zeit auf mögliche Symptome zu achten. Diese können sein:

  • Die Schultern sind unterschiedlich hoch
  • Das Becken erscheint schief
  • Eine schräge Kopfhaltung fällt auf
  • Ein Rippenbuckel wird sichtbar
  • Ein Schulterblatt ragt heraus

Am besten lässt sich eine Verformung der Wirbelsäule erkennen, wenn das Kind sich noch vorne beugt. Dabei können einseitige Verwölbungen der Rippen und seitliche Abweichungen der Wirbelsäule sichtbar werden. Je früher die Skoliose erkannt wird, desto besser lässt sich dieser Wirbelverformung entgegenwirken.

Unser Rückenprogramm – Ein starkes Konzept für Skoliose Patienten

Mit unserem Rückenprogramm bietet wir Skoliose Patienten ein ganzheitliches Gesundheitskonzept. Durch die Kombination aus genauer Vermessung, bewährten Behandlungs- und Trainingsmethoden sowie individueller Unterstützung können wir gezielt auf die Bedürfnisse unserer Patienten eingehen. Dabei steht für uns die ganzheitliche Betrachtung des Patienten im Vordergrund, um bestmögliche Behandlungsergebnisse zu erzielen.

Haben Sie Interesse an weiteren Informationen zu unserem Rückenprogramm? Dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf unter: heilpraktiker-scavelli@t-online.de oder telefonisch unter: 0781-77391.

Ihr Praxis-Team Scavelli

Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und sollte nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er ersetzt kein persönliches Gespräch.